Elektroakupunktur

sheadquarters / Pixabay

Elektroakupunktur

In der Elektroakupunktur werden an verschiedenen Akupunkturpunkten die elektrischen Hautwiderstände durch ein spezielles Gerät gemessen.

Die Akupunkturpunkte, die bestimmte Regionen oder Organe im Körper reflektieren, weisen im Falle der Gesundheit bestimmte Normwerte auf. Sollte es Abweichungen geben, kann daraus geschlussfolgert werden, dass gesundheitliche Belastungen oder Krankheiten vorliegen.

Nachdem nun Abweichungen an bestimmten Punkten festgestellt worden sind, die z. B. den Rückschluss auf einen erhöhten Blutdruck zulassen ( der dann bei diesem Beispiel auch objektiv durch eine einfache Messung verifiziert werden kann ), ist es möglich, zur Ermittlung des richtigen Vitalpilzes, Heilkrauts, Nosode oder homöopathischen Mittels, verschiedene Testmittel zwischen dem Akupunkturpunkt und dem Gerät einzubringen.

Sollte der Messwert nach Einbringen eines Testmittels in den Normbereich rücken, handelt es sich um das für diesen Patienten, bezogen auf diese Erkrankung, richtige Mittel.
Es ist zu beachten, dass die Mittel unter Berücksichtigung aller Akupunkturpunkte herausgesucht werden müssen.

Das Funktionieren der Elektroakupunktur lässt den Schluss zu, dass nicht ausschliesslich auf chemischer oder biochemischer Basis Heilerfolge angestossen werden, sondern dass die in dem Mittel befindlichen Energien die gewünschten Wirkungen freisetzen, da die rein physische Struktur des Mittels nicht gemessen wird.

Interessanterweise wird auch bei einem Blindversuch -verschiedene Mittel werden verdeckt in das Gerät eingebracht- die Anzeige genau dann in den Normbereich ausschlagen wenn das wirksame Medikament genutzt wird.

Kommentar hinterlassen zu "Elektroakupunktur"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.